<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=431324957399237&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Heißer Sommer? Kühle Räume dank automatisiertem Sonnenschutz

08.06.18 14:00 von Peggy Losen

Kein Zweifel - die Sommersonne macht gute Laune !

Ohne einen guten Sonnenschutz an den Fenstern kann es in der warmen Jahreszeit aber in den eigenen vier Wänden unangenehm heiß werden. Abhilfe schaffen automatisierte Rollläden und Markisen, welche Räume zuverlässig beschatten und kühl halten.

Haben Sie schon einmal an einem heißen Tag morgens vergessen, die Rollläden auf der Sonnenseite Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses herunterzulassen? Dann kennen Sie das Saunagefühl, das sich bei der Rückkehr am Abend unweigerlich einstellt. Dabei kann das Leben so einfach sein: Automatische Rollladen- oder Markisensteuerungen sorgen dafür, dass die Fenster immer wunschgemäß geschützt sind und sich die Rollläden und Markisen ohne Ihr aktives Zutun öffnen oder schließen, je nach Uhrzeit oder Sonnenstand. Das hält nicht nur die Sonne draußen, sondern schützt auch Möbel, Teppiche und Pflanzen vor UV-Strahlung und Hitze.

Wie bei so vielen technischen Lösungen gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten, von der einfachen Variante bis zur Lösung auf Smart Home Niveau. Allen gemeinsam ist der Komfortgewinn. Auch Energieeinsparen ist drin, nämlich dann, wenn durch heruntergelassene Rollläden oder Markisen kühl gehaltene Räume nicht mehr so intensiv mit Klimaanlage oder Ventilatoren auf angenehme Wohn- oder Schlaftemperatur gebracht werden müssen.

Einfach in der Nachrüstung: elektronischer Gurtwickler

Die vergleichsweise einfache, aber deswegen nicht weniger effektive Lösung für automatisierten Sonnenschutz ist ein elektronischer Gurtwickler am Rollladen. Dieser lässt sich im Handumdrehen einbauen, dafür muss weder der Rollladenkasten geöffnet noch die Wand aufgebrochen werden. Er wird einfach gegen den alten Gurtwickler, mit dem die Rollläden von Hand bedient wurden, ausgetauscht und an eine übliche 230-Volt-Stromversorgung angeschlossen. Die Gurtwickler RolloTron® von RADEMACHER sind universell für alle gängigen Gurtkästen ab 36 Millimeter Breite geeignet. Es gibt sie in verschiedenen Ausstattungsstufen, von der Basis- bis zur Komfortvariante. Sie alle ermöglichen es, dass die Rollläden nach einem programmierten Zeitplan selbstständig nach unten beziehungsweise oben fahren. Wem die reine Zeitschaltung zu ungenau ist – schließlich ändern sich die Zeiten der Sonnenscheindauer täglich –, der nutzt die präzisere Steuerung über Sonnensensoren. Diese lassen sich einfach mit einem Saugnapf an den Fensterscheiben befestigen. Sie sorgen vollautomatisch dafür, dass sich der Sonnenschutz bei einer bestimmten Lichtintensität schließt – und wieder öffnet, wenn sich Wolken vor die Sonne schieben. Sensoren mit Solarzelle und Akku arbeiten kabellos und benötigen keinen Batteriewechsel. Die Kosten für ein intelligentes Zuhause variieren je nach gewünschtem Ausstattungsumfang und Handwerkerleistung.

Ein weiterer Vorteil der smarten Technik: Da viele Komponenten wie Kameras oder automatisierte Rollläden zum Einbruchschutz und barrierefreiem Wohnen beitragen, werden sie von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanziell bezuschusst. Wenden Sie sich für ein konkretes Angebot am besten direkt an einen HomePilot® -Fachmann in ihrer Nähe. Er berät Sie umfassend zu den vielfältigen Möglichkeiten des HomePilot® Smart Home sowie in Sachen Förderung.

Rademacher_Gurtwickler_Montage

 

Rollladenmotore: Unsichtbare Bewegung

Einen Schritt in Richtung „höherer Anspruch“ stellt ein eingebauter Rollladenmotor dar. Er ist die unsichtbare Alternative zum elektronischen Gurtwickler. Der Motor eignet sich für Rollläden in fast allen Größen und wird in den Rollladenkasten eingebaut. Der schon rein optische Vorteil: Das Gurtband des Rollladens entfällt. Rollladenmotoren gibt es in verschieden Ausführungen, ihre Steuerung über einen Wandtaster, oder Handsender ist denkbar einfach. Auch Rollladenmotoren lassen sich mit einem Sonnensensor kombinieren. Die Motoren verfügen zudem in der Regel über eine Blockier- und Hinderniserkennung: Stößt der Rollladen beim Herunterlassen auf ein Hindernis wie einen Blumenkübel, stoppt er automatisch und fährt wieder nach oben, damit weder der Blumenkübel noch der Behang Schaden nimmt. Da Rollladenmotoren in den Rollladenkasten eingebaut werden, eignen sie sich vor allem für einen Neubau und sollten dort in die Planungen einbezogen werden. Aber auch in bestehenden Wohnungen und Häusern lassen sich Rollladenmotoren nachrüsten, beispielsweise im Zuge einer umfassenden Modernisierung. Elektrische Motoren gibt es übrigens auch für Markisen.

 

Der Rolls Royce des Sonnenschutzes: Rollläden in Hausautomation einbinden

Wer Rollläden und auch Markisen besonders komfortabel automatisieren möchte, integriert die Antriebe in eine Hausautomation oder legt mit intelligenten Antrieben den Grundstein für das künftige Smart Home Dasein. Denn sowohl Gurtwickler als auch Rollladenmotore gibt es als intelligente Funk-Modelle. Damit genießen die Bewohner höchsten Wohnkomfort. Als Smart Home Lösung bietet sich beispielsweise das funkbasierte HomePilot® Smart Home von RADEMACHER an. Dieses wird einfach auf ein bestehendes LAN- oder WLAN-Netz aufgesetzt und ermöglicht die ganze Bandbreite intelligenter elektrischer Anwendungen. Dazu zählen natürlich nicht nur Gurtwickler und Rollladenmotore, sondern auch die Beleuchtung, die Heizung oder elektrische Geräte. Darüber hinaus lassen sich Sicherheitskomponenten wie Rauchmelder und Kameras mit dem HomePilot®-System automatisieren.

Die Steuerung des Smart Home Systems erfolgt äußerst komfortabel via App per Smartphone, Tablet oder den PC. Durch die Möglichkeit, das System auch mobil anzusteuern, können Sie die Geräte in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus auch von unterwegs bedienen. Wenn Sie also zum Beispiel im Büro oder beim Einkaufen sind und es zieht unerwartet Regen auf, können Sie mit wenigen Klicks die Markise einfahren. Zudem lässt sich der Sonnenschutz in bestimmte, programmierte Szenen einbinden: Zu einem bestimmten Zeitpunkt oder bei Bedarf auf Knopfdruck fahren die Rollläden nach oben, ausgewählte Lampen schalten sich ein, die Musikanlage geht an und die Markise fährt zum Schutz vor der tiefstehenden Abendsonne in die zuvor programmiete Position. Wenn Ihre Rollläden bereits über elektrische Motoren verfügen, müssen Sie auf den smarten Komfort nicht verzichten. Mit den passenden Funk-Aktoren lassen sich die Motoren in der Regel ohne großen Aufwand funkfähig machen und damit in die RADEMACHER Hausautomation einbinden.

Haus

 

Sonnenschutz wetterabhängig in Position bringen

Wer zusätzlich einen Umweltsensor – eine Wetterstation – in das HomePilot Smart Home einbindet, profitiert von weiteren Funktionen. Denn er bringt den Sonnenschutz wetterabhängig in die optimale Position. Im Unterschied zum einfachen Sonnensensor, der nur die Helligkeit erfasst, spricht der Umweltsensor auf weitere Wetterdaten wie Temperatur, Sonnenposition, Sonnenhöhe, Beleuchtungsstärke, Regen und Windstärke an. Wird bei den Wetterdaten ein bestimmter Schwellenwert erreicht, gibt der Sensor die Informationen per Funk an die angeschlossenen Empfänger weiter. Bei Sonne aus Süden werden beispielsweise die südlichen Rollläden automatisch heruntergefahren – auch wenn die Bewohner nicht zu Hause sind. Bei starkem Wind oder Niederschlag schließen sich die Rollläden und die Markise automatisch und sind zuverlässig vor schneller Abnutzung, Nässe und anderen Materialschäden geschützt. 

Übrigens: Mit automatisierten Rollläden genießen Sie auch im Winter Vorteile. Denn in der kalten Jahreszeit können Sie tagsüber ganz gezielt das Sonnenlicht reinlassen und zur passiven Erwärmung des Hauses nutzen. Rechtzeitig mit Einsetzen der Dämmerung schließen sich die Rollläden dann automatisch und sorgen auf diesem Weg für ein dämmendes Luftpolster vor dem Fenster.

Jetzt Wunschliste erstellen

Inspirationen

Überraschende Ideen und clevere Lösungen für Ihr Smart Home: Lassen Sie sich inspirieren, wie Sie Ihr Lebensumfeld komfortabel und sicher gestalten können: Das Zuhause, den Garten, den Arbeitsplatz.