<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=431324957399237&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Smartes Home-Office

20.03.20 13:06 von Niklas Holten

5 Tipps für das Home Office

Egal, ob Sie aus eigenem Wunsch ein Home Office einrichten oder sich beispielsweise durch Krankheit Ihre Arbeitssituation von heute auf morgen verändert: Von daheim arbeiten will gelernt sein! Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Smart Home Sie dabei unterstützt, von zu Hause aus durchzustarten und geben Ihnen fünf praktische Tipps, die Ihre Konzentration im Home Office steigern.

Das Coronavirus hat Deutschland erreicht und zeigt, wie schnell sich die Situation für Arbeitnehmer verändern kann. Von einem Tag auf den anderen müssen viele Ihren Arbeitsplatz in die eigenen vier Wände verlegen und stehen vor der Frage: Wie richte ich mein Home Office ein?

Das Home-Office sollte in erster Linie ein Platz sein, der möglichst wenig Ablenkung bietet, damit Sie konzentriert arbeiten können. Doch auch die Wohlfühl-Komponente ist dabei nicht zu unterschätzen: Ein gut aufgeräumter und optimal ausgeleuchteter Arbeitsplatz steigert die Motivation und Kreativität. Wir zeigen Ihnen mit fünf praktischen Tipps, wie Sie Ihr Home Office einrichten und wie Ihr Smart Home Sie dabei unterstützen kann, Ihre Arbeitsziele zu erreichen.

1. Schaffen Sie sich einen raum für Ihr Home Office

Optimal für ein Home Office ist ein separates Arbeitszimmer. Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die ein solches Zimmer haben, kennen Sie die Vorteile: Sie können die Tür schließen und so Unordnung, Störgeräusche oder andere Ablenkungen einfach aussperren. Doch gerade wenn Sie selten im Home Office arbeiten, wird ein Arbeitszimmer gerne anderweitig genutzt – als Abstellraum für Kartons oder den Wäscheständer beispielsweise. Nehmen Sie sich deshalb einen Moment Zeit, bevor Sie an die Arbeit gehen und schaffen Sie Ordnung. Räumen Sie alles, was Sie von der Arbeit abhalten könnte, beiseite. Auch wenn Sie keinen eigenen Raum für Ihr Home-Office haben, ist es ein guter erster Schritt, im Wohn- oder Esszimmer aufzuräumen, um dort einen Platz einzurichten. Ein Raumteiler gibt Ihnen die Möglichkeit, den Arbeitsplatz vom restlichen Wohnbereich abzugrenzen. Besonders wenn Sie überlegen, langfristiger im Home Office zu arbeiten, kann es sich lohnen, den Arbeitsbereich durch eine andere Wandfarbe optisch vom restlichen Raum zu trennen. Positiver Nebeneffekt: Eine frisch gestrichene Wand in Ihrer Lieblingsfarbe steigert garantiert Ihre Motivation, die Arbeit in Ihrem neuen Home Office anzupacken.

Smart Home Office

2. LAssen Sie ihr Smart Home für die Beleuchtung sorgen

Ideal für ein konzentriertes Arbeiten im Home Office ist ein Platz in Fensternähe. Natürliches Licht macht gute Laune, denn Sonnenstrahlen regen die Serotoninproduktion an und durch den hohen Blauanteil werden Sie wacher. Darüber hinaus spart die Nutzung von Tageslicht natürlich auch Stromkosten ein. Dennoch reicht das natürliche Licht in der dunklen Jahreszeit und in den Abendstunden meist nicht aus, um einen Arbeitsplatz zu erhellen. Für Konzentration sorgt erwiesenermaßen ein eher kühles Licht mit hohem Blauanteil. Falls Sie ansonsten in Ihrem Wohnräumen ein wärmeres Licht bevorzugen, könnten die Lampen von Philips Hue für Sie eine gute Lösung sein, die auch in das Smart Home System von Rademacher integrierbar sind. Bei den smarten Leuchten können Sie aus verschiedenen, dimmbaren Weißtönen bis zu der ganzen Palette von bunten Farben auswählen. Mit diesem intelligenten Lichtsystem können Sie die Beleuchtung je nach Situation und Bedarf auf Knopfdruck oder per Fingertipp auf dem Smartphone anpassen. Sie können mit der HomePilot App dafür auch gleich eine „Home Office Szene“ hinterlegen: Morgens empfängt Sie dann Ihr Arbeitsplatz bereits bestens ausgeleuchtet und sorgt mit einem kühlen Licht für volle Konzentration. Nähert sich der Feierabend, schafft ein warmes Licht Gemütlichkeit und Wohlfühlambiente und wenn Sie den Feierabend einläuten, können Sie bei farbiger Beleuchtung abschalten und den Arbeitstag hinter sich lassen.

3. Mit automatisierten Sonnenschutz die Räume vor Aufhitzung schützen

Natürliches Licht ist zwSmart Home Rolllädenar perfekt für Motivation und Konzentration, wenn allerdings die Sonne zu stark in die Fenster scheint, kann das auch Nachteile haben. Die Bildschirmarbeit wird erschwert und die Räume heizen übermäßig auf. Einen guten Schutz davor bieten Rollläden, Raffstore und Markisen. Besonders komfortabel wird es im Home Office, wenn diese automatisiert werden. Das geht mit  Rollladenmotoren, auch Rohrmotoren genannt. Diese elektrischen Antriebe werden direkt in die vorhandene Antriebswelle des Rollladens verbaut und automatisieren das Öffnen und Schließen nahezu unsichtbar, denn ein Gurtband ist dann nicht mehr nötig. Sind die Rohrmotoren in das HomePilot Smart Home eingebunden, stehen Ihnen vielfältige Steuerungsoptionen zur Verfügung: Entweder klassisch über Wandtaster und Fernbedienung oder mobil per Smart Home App von zuhause oder auch von unterwegs. In  Kombination mit Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant ist sogar eine Steuerung von Rollläden, Raffstore und Markisen auf Zuruf möglich. Noch komfortabler wird Ihr Home Office, wenn Sie zum Beispiel Ihre Rollläden so programmieren, dass sie bei starkem Sonneneinfall zur Mittagszeit automatisch herunterfahren, um die zugehörigen Räume vor Sonnenstrahlen und damit vor Aufheizung zu schützen. Sie können in dieser Zeit Ihre Mittagspause im Freien oder einem anderen Raum verbringen und sich sicher sein, dass auch Pflanzen, Teppiche, Parkett und Möbel so vor zu starker UV-Strahlung geschützt bleiben. Erweitern Sie die Rollladensteuerung um einen Umweltsensor, wird die Automation noch bequemer und auch sicherer. Dieser erfasst Wetterdaten, die dann unmittelbar auf den Sicht- und Sonnenschutz einwirken. Hat die Außentemperatur eine bestimmte Höhe oder die Sonne einen bestimmten Stand erreicht, fahren die Rollläden und die Markise herunter. Meldet der Sensor Regen, wird die Markise eingefahren. Im Winter schließen sich die Rollläden ab einer bestimmten Temperatur oder ab einer festgelegten Windstärke.

4.Smart Home sorgt für die perfekte RAumtemperatur im Home Office

Wenn Sie im Home Office sind, arbeiten Sie am effektivsten, wenn Sie sich um möglichst wenige Dinge in Ihrem Haushalt kümmern müssen. Lassen Sie Ihr Smart Home diesen Job übernehmen. Der große Pluspunkt intelligenter Heizungssteuerung ist, dass Sie für jeden einzelnen Raum Ihre Wohlfühltemperatur festlegen und steuern können, selbstverständlich auch abhängig von bestimmten Zeiten. Wenn Sie durch Ihr Home Office beispielsweise mehr Zeit als sonst in den eigenen vier Wänden verbringen, können Sie vorab festlegen, dass Ihr Arbeitszimmer pünktlich zum Arbeitsbeginn behaglich aufgeheizt ist. Gleichzeitig läuft zwar die Heizung in der Küche, aber nur auf Sparflamme, da Sie sich vielleicht nur schnell einen Kaffee kochen und sich ansonsten nicht in der Küche aufhalten. Wenn sich Ihr Arbeitsplatz in einem Raum befindet, den Sie ansonsten wenig benutzen, können Sie einstellen, dass die Heizung nach Feierabend in diesem Raum die Temperatur herabregelt. Zum Feierabend ist die Küche für die Zubereitung des Abendessens dann schon angenehm vorgewärmt. Räume, in denen Sie eine elektrische Fußbodenheizung eingebaut haben oder die Sie mit elektrischen Heizkörpern beheizen, lassen sich über intelligente Raumthermostate natürlich ebenfalls in ein Smart Home einbinden.

5.Ganz in Gedanken? Ihr Smart Home passt auf!

Um im Home Office volle Konzentration zu behalten, kann es sinnvoll sein, zwischendurch frische Luft in die Räume zu lassen. Mehrmals täglich drei bis fünf Minuten die Fenster weit zu öffnen ist dafür optimal. Während des Lüftens ist es natürlich pure Energieverschwendung, die Heizung weiterlaufen zu lassen. Allerdings ist es auch lästig, jedes Mal von Raum zu Raum gehen und die Heizkörper herunterdrehen, um sie dann nach dem Lüften wieder hoch zu regeln. Intelligenter lösen Sie das Problem über Fenster-Tür-Kontakte in Kombination mit Heizkörperstellantrieben. Sobald Sie ein Fenster öffnen – egal, ob gekippt oder komplett – meldet der Fenster-Tür-Kontakt dies an die Zentrale Ihres Smart Home Systems, zum Beispiel an den HomePilot. Diese sorgen dann dafür, dass sich die Heizung ganz oder auf einen vorher festgelegten Wert herunterregelt. Schließen Sie das Fenster, fährt die Heizung wieder hoch. Die Fenster-Tür-Kontakte haben zudem noch einen weiteren Vorteil: Sie können diese beispielsweise auch mit dem Beleuchtungssystem Philips Hue verknüpfen und eine Szene in Ihrem HomePilot hinterlegen, die alle Lampen im Haus blau aufleuchten lässt, sobald sich ein Fenster oder eine Tür öffnet. Selbst wenn Sie ganz in Ihre Arbeit vertieft sind, werden Sie über dieses optische Signal dann alarmiert und können nach dem Rechten sehen.

Mit diesen cleveren Tipps und einem Smart Home System mit moderner Technik, behalten Sie den Kopf frei für Ihre Arbeit und der Erfolg im Home Office kommt fast von alleine.

HomePilot_Smart_Home

Letzte Beiträge

Inspirationen

Überraschende Ideen und clevere Lösungen für Ihr Smart Home: Lassen Sie sich inspirieren, wie Sie Ihr Lebensumfeld komfortabel und sicher gestalten können: Das Zuhause, den Garten, den Arbeitsplatz.