<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=431324957399237&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

6 Tipps für mehr Sicherheit in Ihrem Smart Home

18.01.19 12:11 von Niklas Holten

Ein offen stehendes Fenster bei nahendem Unwetter, ein vergessener Wäschtrockner, eine längere Abwesenheit, die Einbrecher anlocken könnte: Die Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist immer wieder gefährdert. HomePilot® Smart Home hilft Ihnen dabei, diese Risiken zu minimieren und auch von unterwegs Ihr Zuhause immer sicher im Blick zu behalten. Wir haben 6 Tipps für mehr Sicherheit in Ihrem Smart Home zusammengestellt:

  • Anwesenheitssimulation: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Zuhause auch bei längerer Abwesenheit bewohnt aussieht. Öffnen und schließen sich die Rollläden zur gewohnten Zeit, sind Licht und Fernseher immer wieder einmal eingeschaltet oder öffnet sich im Sommer bei starkem Sonnenschein die Markise, erweckt dies den Eindruck, dass jemand zu Hause ist. Mit einem Smart-Home-System laufen all diese täglichen Routinen ganz automatisch ab. Weiterer Vorteil: Über die App können Sie auch von unterwegs überprüfen, ob ein Fenster versehentlich owffen gelassen wurde. Mit einem Klick lässt sich dann mit Herunterlassen des Rollladens die Sicherheitslücke schließen.DuoFern-Fenster-Türkontakt
  • Fenster und Türen verschließen: Auch bei kurzer Abwesenheit sollten Sie Fenster, Terrassen- und Balkontüren verschließen. Wenn Sie mechanischen Einbruchschutz durch ein Smart-Home-System ergänzen, können Sie ganz einfach Fenster-/Türkontakte installieren, die über Sensoren signalisieren, wenn bei Verlassen des Hauses noch etwas offen steht.
  • Überwachungstechnik einbauen: Eine gut sichtbare Außenkamera schreckt Einbrecher oft schon vor der Tat ab. Auf jeden Fall sorgen moderne HD-Kameras für mehr Sicherheit durch eine wirkungsvolle Überwachung von Garten und Terrasse. Integrierte Infrarot-LEDs garantieren auch im Dunkeln eine gute Sicht, außerdem schlägt eine Bewegungs- und Geräuscherkennung mit einem Soundalarm Eindringlinge in die Flucht.

Mit HD-Kameras für Innenräume lassen Sie auch Ihre Wohnräume nie wirklich ganz allein: Achten Sie darauf, dass die Kamera vertikal und horizontal schwenkbar ist, damit sie möglichst viel vom Raum erfasst. Durch Anbindung an ein Smart-Home-System können Sie das Gerät auch von unterwegs per App bewegen, so dass sie wirklich jeden Winkel im Blick haben. Registriert die Kamera Bewegungen oder Geräusche, schickt sie Ihnen außerdem per E-Mail einen Schnappschuss der Situation, so dass sie zeitnah Hilfe holen können.

    • Zuschuss sichern: Im Rahmen des KfW-Förderprogramms „Altersgerecht umbauen“ können sich alle, die mindestens 500 Euro investieren, um ihr Haus oder ihre Wohnung sicherer zu machen, einen Zuschuss vom Staat holen. Der Einbau so genannter baugebundener Assistenzsysteme zum Beispiel – das sind Bewegungsmelder, elektronische Antriebe und elektronische Zeitschaltuhren für Rollläden – wird mit einem Betrag bis zu 1.600 Euro unterstützt. Nähere Infos unter www.kfw.de Smart-Home-Bewegungsmelder
    • Sicherheit einfach nachrüsten: Mehr Sicherheit durch smarte Haustechnik ist auch in älteren Häusern und Wohnungen kein Problem, denn eine Hausautomation auf Funkbasis lässt sich ganz unkompliziert nachrüsten. Die funkfähigen Komponenten des HomePilot Smart-Home-Systems von Rademacher zum Beispiel werden drahtlos vernetzt, dafür müssen keine Wände aufgestemmt oder Leitungen verlegt werden. Das HomePilot Smart Home lässt sich jederzeit flexibel verändern oder erweitern und passt sich ohne großen Aufwand immer wieder an Ihre Bedürfnisse an. Sie können so zum Beispiel im ersten Schritt nur einen Teil der gewünschten Sicherheitsfunktionen umsetzen – etwa eine Rollladenautomatisierung, Fenster-/Türkontakte und eine Steuerung der Stehlampe oder des Fernsehers per Zwischenstecker. Weitere Komponenten wie HD-Kameras und eine Einbindung der fest installierten Beleuchtung über Unterputz-Schaltaktoren lassen sich jederzeit nachrüsten.
    • Schützen Sie ihre Daten: Geben Sie auch „virtuellen“ Einbrechern keine Chance und achten Sie bei der Wahl der smarten Sicherheitstechnik darauf, dass ihre Daten nicht in der Cloud gespeichert und damit angreifbar sind. Das HomePilot Smart-Home-System beispielsweise kann auf Wunsch auch ohne Internetverbindung, also offline mit lokaler Steuerung per Handsender oder Wandtaster betrieben werden. Damit bleiben all Ihre Daten sicher in den eigenen vier Wänden.                                                                                
Checkliste Einbruchschutz

Letzte Beiträge

Inspirationen

Überraschende Ideen und clevere Lösungen für Ihr Smart Home: Lassen Sie sich inspirieren, wie Sie Ihr Lebensumfeld komfortabel und sicher gestalten können: Das Zuhause, den Garten, den Arbeitsplatz.