<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=431324957399237&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Smart Home im Büro

07.11.18 14:15 von Niklas Holten

Nicht nur in den eigenen vier Wänden ist Komfort Wichtig

Mittlerweile ist die Sichtweise, dass ein Büro mehr sein muss als Schaffensplatz, bei den meisten Unternehmen längst angekommen: Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen und deshalb bemühen sich Arbeitgeber um ein Büro, das die Gesundheit und Konzentration der Angestellten fördert sowie um eine Einrichtung, die den Arbeitsalltag leichter machen. Dürfen wir vorstellen: das Smart Office. Sie glauben, Smart Home ist nur etwas für Wohngebäude? Mitnichten. In Kleinbetrieben und Bürogebäuden spielen die Technologien, die im intelligenten Zuhause genutzt werden, ebenso ihre Vorteile aus – egal, ob es sich um eine Anwaltskanzlei, eine Arztpraxis oder einen Handwerksbetrieb handelt. Die vielen verschiedenen Smart Home Komponenten können individuell passend zum Alltag am Arbeitsplatz genutzt werden. Und dadurch erhöht sich nicht nur der Komfort und das Sicherheitsgefühl Ihrer Mitarbeiter, sondern auch die Effizienz bei gleichzeitiger Kostenersparnis. Wie das genau möglich ist, zeigen die folgenden Beispiele:

Vom Sonnenschutz bis zu den Jalousien: Automatisierungen für mehr Arbeitskomfort

In Geschäften oder Filialen gibt es feste Öffnungszeiten und auch in vielen Bürogebäuden sind Kernarbeitszeiten definiert. Mit dem HomePilot Smart Home können Rollläden und Jalousien so eingestellt werden, dass sie entsprechend der Geschäftszeiten automatisch hoch- und wieder herunterfahren. Das kann den ersten Mitarbeitern am Vormittag viel Zeit ersparen, wenn sie – statt alle Rollläden erst einmal händisch öffnen zu müssen – sich direkt mit einem frischen Kaffee durch ihre E-Mails klicken können. Doch Vorsicht in Geschäften: Oft reizen Kunden gerne einmal die eigentlichen Öffnungszeiten aus. Dabei sollte man vermeiden, den Kunden plötzlich innen vor geschlossenen Rollläden stehen zu haben. In Bürogebäuden spielt der Sonnenschutz eine große Rolle. So schön Sonnenstrahlen zu jeder Jahreszeit auch sind: Wer kennt es nicht, dass diese sich ihren Weg so ins Büro bahnen, dass man die eigenen Sätze auf dem Bildschirm nicht mehr erkennen kann? Zum Glück kann man den Sonnenschutz so automatisieren, dass er bei einer bestimmten Helligkeit herunterfährt. Auch Kollegen, die gerade eine wichtige Präsentation halten müssen, werden es dieser Technologie danken. Diese wetterabhängige Steuerung funktioniert in Kombination mit dem Umweltsensor und bietet den Mitarbeitern jederzeit ein angenehmes Klima. Der Sensor erfasst Wetterdaten wie Helligkeit, Sonneneinstrahlung und Außentemperatur. Erreichen diese Daten einen bestimmten Schwellenwert, gibt der Sensor die Information per Funk an die angeschlossenen Empfänger weiter und löst damit vorher angelegte Szenen aus. Wenn es an einem Herbst- oder Wintertag zum Beispiel sehr sonnig und warm ist, regelt das System die Heizung herunter, um die Sonneneinstrahlung zur Erwärmung der Räume zu nutzen.

Immer warm, kostengünstig und effizient: Die Automatisierung der Heizungfenster gekippt_fenster-tuer-kontakt-2

In einem Betrieb bzw. Bürogebäude ist es wie zuhause: Nicht jeder Raum ist immer durchgehend genutzt. Konferenz- und Meetingräume zum Beispiel sind selten den ganzen Tag besetzt. Am Wochenende befindet sich niemand im ganzen Gebäude. Und denken Sie auch an Einzelbüros, die eventuell unnötig beheizt werden, wenn der entsprechende Mitarbeiter gerade drei Wochen im Urlaub ist. Hinzu kommen je nach Unternehmen Betriebsferien, Schulungen außer Haus, feste Pausenzeiten oder auch Ausflüge der ganzen Firma an bestimmten Tagen. Wer diese Zeiten und Ausnahmen nicht beim Heizen beachtet, läuft Gefahr, teure Heizenergie zu verschwenden. Mit einem Smart Home System lassen sich unkompliziert vorab die entsprechenden Heizzeiten festlegen. Mit dem Heizkörperthersmostat für Heizkörper lässt sich nicht nur ein individueller Heizrhythmus einstellen, sondern auch je nach Raum eine bestimmte Wunschtemperatur. Die Heizung läuft so immer nur dann und auf der gewünschten Stufe, wie es gerade benötigt wird – das erhöht den Komfort sämtlicher Mitarbeiter und ermöglicht Energie- und Kosteneinsparungen. Unterstützung bietet hier auch ein Fenster-Tür-Kontakt: Dieser merkt, wann an welcher Stelle ein Fenster offensteht und meldet es der zentralen Steuereinheit, sodass das System die Heizung drosselt. Ist das Fenster wieder geschlossen, fahren die Heizkörper wieder hoch.

Immer den vollen Durchblick mit der richtigen Beleuchtung

Effizienz gelingt nicht nur mit der Heizung: Auch die Beleuchtung in Ihrem Unternehmen lässt sich so steuern, dass sich das Licht immer nur dann einschaltet, wenn es tatsächlich gebraucht wird. Das gelingt zum Beispiel durch Bewegungsmelder in Fluren, Treppenhäusern und Toiletten oder durch die generelle Automatisierung des Lichts, das sich – wie die Heizung – automatisch ab einer bestimmten Tageszeit oder zum Wochenende hin ausschaltet. In der kalten Jahreszeit, wenn es früher dunkel wird, kann darüber hinaus die Außenbeleuchtung entsprechend eingestellt werden. In Geschäften und Schaufenstern können Sie auch Stehleuchten und spezielle Lampen mit Zwischensteckern je nach individuellem Bedarf in das Smart Home System integrieren.

Größeres Sicherheitsgefühl – Kameraüberwachung und vernetzte Rauchmelder helfen

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Schutz des Arbeitsplatzes vor gewissen Gefahren und Risiken. Das fängt schon bei den üblichen Fragen an, die man sich nach Verlassen des Büros stellt: Sind alle Lichter aus? Ist die Heizung heruntergefahren? Sind alle Fenster geschlossen? Und sind alle Geräte, wie zum Beispiel die Kaffeemaschine, aus? Wer sich noch einmal diesbezüglich versichern möchte, muss nicht die große Runde durch das ganze Gebäude drehen, sondern kann per App prüfen, ob das intelligente Büro wirklich zum Feierabend an alles gedacht hat. Ein kurzer Blick auf das Handy kann in dem Fall viel bewirken: Kosteneinsparungen, Effizienz und Sicherheit. Durch eine entsprechende Kameraüberwachung kann die Sicherheit auch auf den Außenbereich ausgeweitet werden. Ist die Einfahrt geschlossen? Befinden sich auch keine Unbefugten auf dem Firmengelände? Oder ist der Kunde bereits vor der Tür und wartet auf den gemeinsamen Termin? Außerdem erhöhen vernetzte Rauchmelder die Sicherheit im Unternehmen: Bei Gefahr lösen sie einen Alarm aus sowie vorher programmierte Szenen, zum Beispiel gehen alle Lichter an und die Rollläden fahren hoch und geben wichtige Fluchtwege frei.

Halten Sie Ihr Unternehmen für intelligent genug? Oder haben Sie soeben Nachholbedarf festgestellt? Die HomePilot Komponenten sind unkompliziert nachrüstbar. Ausführliche  Beratung und Unterstützung zur Gestaltung eines Smart Office erhalten Sie bei einem speziell geschulten HomePilot-Fachmann, zu finden Sie hier:

HomePilot-Fachmannsuche

Letzte Beiträge

Inspirationen

Überraschende Ideen und clevere Lösungen für Ihr Smart Home: Lassen Sie sich inspirieren, wie Sie Ihr Lebensumfeld komfortabel und sicher gestalten können: Das Zuhause, den Garten, den Arbeitsplatz.