<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=431324957399237&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Smart Home Technik unkompliziert nachrüsten - ohne Dreck und Lärm

31.08.18 12:02 von Niklas Holten

Mit einer Hausautomation auf Funkbasis wird der Altbau im Handumdrehen intelligent

Im eigenen Zuhause einfach wohlfühlen – das ist wohl der Wunsch von jedem. Damit das auf Dauer auch so bleibt, werden viele Bewohner regelmäßig aktiv und passen ihre eignen vier Wände immer wieder an die aktuellen Bedürfnisse und Anforderungen an. Das beginnt im Kleinen mit neuen Vorhängen, Bildern oder Möbeln, kann aber auch zu einem kompletten Tapetenwechsel oder einer Umgestaltung der Wohnräume reichen – der Fantasie und der Gestaltungsfreiheit sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Viele träumen auch davon, ihr Zuhause mit intelligenter Technik zu einem Smart Home aufzurüsten. Mit Hausautomationslösungen auf Funkbasis wie dem HomePilot® Smart Home von RADEMACHER lässt sich dieser Wunsch ganz unkompliziert auch in bestehenden Häusern und Wohnungen erfüllen. Denn dafür müssen weder Wände aufgestemmt noch Leitungen verlegt werden. Die funkfähigen Komponenten des Systems werden drahtlos miteinander vernetzt, ganz ohne Dreck und Lärm. Lediglich ein PC mit Internetzugang und aktuellem Browser sowie ein Internet-Router müssen vorhanden sein. Die HomePilot®-Box wird dann einfach an den Router angeschlossen. In Verbindung mit dem mitgelieferten USB-Stick wird die Box zur intelligenten Zentrale – dem Herzstück – des Systems. Im Handumdrehen profitieren Sie so von höchstem Wohnkomfort und einem Plus an Sicherheit und Energieeffizienz.

Das Smart Home wächst mit Ihren Bedürfnissen

Der große Vorteil von Funklösungen: Sie lassen sich jederzeit flexibel verändern oder erweitern und passen sich so ohne großWohnzimmer mit Rollladenen Aufwand immer wieder an Ihre Lebenssituation und Ihre Bedürfnissen an. Wenn Sie also nicht gleich das komplette Zuhause vernetzen möchten, fangen Sie einfach klein an und automatisieren im ersten Schritt zum Beispiel nur die Rollläden – und schon entfallen der Gang zu jedem einzelnen Fenster und das mühsame Ziehen am Rollladengurt. Besonders einfach funktioniert das mit funkfähigen elektronischen Gurtwicklern, die mit wenigen Handgriffen gegen die vorhandenen Gurtwickler ausgetauscht werden. Nun Öffnen und Schließen sich die Rollläden entweder zur eingegebenen Wunschzeit oder in Kombination mit einem Sonnensensor in Abhängigkeit der Helligkeit. Es sind bereits Rollladen- oder Raffstoremotore vorhanden? Kein Problem, diese können ebenfalls mit dem entsprechenden Aktor funkfähig gemacht und in das HomePilot® Smart Home eingebunden werden. 

Steigt im Laufe der Zeit der Wunsch nach mehr Komfort, lassen sich weitere Komponenten wie eine Heizungs- oder Lichtsteuerung ergänzen und das Smart Home auf diese Weise Schritt für Schritt erweitern. Bis zu 100 elektrische Geräte lassen sich miteinander vernetzen und automatisieren. Viele Komponenten wie Zwischenstecker für elektrische Geräte, Kameras für innen und außen oder Heizkörperstellantriebe können ganz leicht selbst installiert werden.  Nur für Einbauten unter Putz wie LED-Dimmer oder Schaltaktoren zur Lichtsteuerung sollte ein Elektrofachmann beauftragt werden.

Die intelligente Technik passt sich Ihrem Alltag an

Sind die einzelnen Komponenten installiert, können Sie Ihr intelligentes Zuhause nun nach Ihren Vorstellungen einrichten. Hinterlegen Sie beispielsweise immer wiederkehrende Morgen- und Abendszenen: Zur gewünschten Zeit öffnen sich morgens die Rollläden und erleichtern Ihnen mit dem einfallenden Tageslicht das Aufstehen. Gleichzeitig hat die Heizung im Bad den Raum bereits auf Wunschtemperatur gebracht und die Kaffeemaschine  ist auch schon eingeschaltet. Haben einige Zeit später alle Bewohner das Gebäude verlassen, schaltet Ihr Zuhause in Energiesparmodus: Die Heizung wird deaktiviert und die Beleuchtung und elektrischen Geräte ausgeschaltet. Und noch bevor Sie am Abend wieder nach Hause kommen, „erwacht“ Ihr Smart Home wieder und heißt Sie mit einem hell ausgeleuchtetem Eingangsbereich und angenehm temperierten Wohnräumen willkommen.  Sie müssen dafür nichts weiter tun – einmal programmiert, übernimmt die Hausautomation viele Routinen völlig selbsttätig.

Noch mehr Komfort und Effizienz gewinnen Sie durch die Einbindung von verschiedenen Sensoren. Mit Fenster-Tür-Kontakteumweltsensor 4n sparen Sie beispielsweise kinderleicht Energie. Sobald Sie ein Fenster oder die Terrassentür öffnen, wird automatisch die Heizung heruntergeregelt, damit die wertvolle Wärme nicht vergeudet wird. Sobald das Fenster wieder geschlossen ist, fährt der Heizkörper wieder hoch. In Kombination mit dem Umweltsensor können Sie Ihre Haustechnik auch wetterabhängig steuern. Im Winter schließen sich die Rollläden etwa pünktlich mit Einsetzen der Dämmerung, damit weniger Wärme über die Fensterflächen verloren geht. Im Sommer hingegen schützen Rollläden und Markise die Wohnräume automatisch vor zu starker Sonneneinstrahlung und sorgen für ein angenehmes Raumklima. Und sollte es unerwartet anfangen zu stürmen oder zu regnen, fährt das HomePilot® Smart Home die Markise automatisch ein und schützt sie vor möglichen Schäden.

Auch aus der Ferne auf die Haustechnik zugreifen

Die Bedienung der Haustechnik erfolgt per PC, Tablet, Handsender, Wandtaster oder mobil mit der HomePilot® App per Smartphone. Letzteres hat den Vorteil, dass Sie auch von unterwegs jederzeit sehen, was zu Hause los ist. Sind Sie sich beispielsweise nicht sicher, ob Sie wirklich die Terrassentür geschlossen haben? Mit wenigen Klicks können Sie das über Ihr Smartphone überprüfen und gegebenenfalls den Rollladen vor der Terrassentür schließen, damit niemand unbefugt in die Wohnräume gelangt. Sie machen früher Feierabend als geplant, weil Sie spontan noch zum Sport gehen? Dann drehen Sie von unterwegs schon einmal die Heizung im Bad hoch. Sogar während des Urlaubs sind Sie Ihrem Zuhause durch die Steuerung per App ganz nah, da Sie von überall auf der Welt  Zugriff auf Ihr Smart Home haben.

Smartes Upgrade der Wohnräume bezuschussen lassen

Wer sich für die Nachrüstung eines Smart Home Systems entscheidet, profitiert nicht nur von modernem Wohnkomfort, sondern kann sich auch finanzielle Unterstützung sichern. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert Modernisierungsmaßnahmen, die Barrieren reduzieren, die Sicherheit erhöhen und eine hohe Wohnqualität gewährleisten. Dazu zählen auch smarte Lösungen wie Antrieb und Steuerung von Rollläden und Toren, eine automatische Beleuchtung oder auch Maßnahmen zum Einbruchschutz wie eine Kameraüberwachung. Lassen Sie sich am besten vorab ausführlich zu den Zuschussmöglichkeiten und Förderbedingungen von einem qualifizierten HomePilot®-Fachmann beraten. Er unterstützt Sie auch bei der Planung und Realisierung Ihrer individuellen Smart Home Lösung. Einen passenden Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie über unsere Fachbetriebssuche: https://www.rademacher.de/kontakt/fachmann-in-ihrer-naehe

SMART HOME NACHRÜSTEN

Letzte Beiträge

Inspirationen

Überraschende Ideen und clevere Lösungen für Ihr Smart Home: Lassen Sie sich inspirieren, wie Sie Ihr Lebensumfeld komfortabel und sicher gestalten können: Das Zuhause, den Garten, den Arbeitsplatz.